Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Veranstaltungssuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lecture Michael Fuchs

24.01.2018 18:45 - 20:15
Photo: Michael Fuchs
"They Will Make You Cry—or Scream—Like a Little Girl: Animals, Affect, and Emotion in Film"

im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung (LV 555.001)

Kulturthema: Emotionen

organisiert vom Zentrum für Kulturwissenschaften und dem Forschungsbereich Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft  (AVL).

 

Wut, Hass, Lust, Trauer, Angst und Liebe – Affekt, Gefühl oder Emotion? Seit jeher thematisieren unterschiedlichste Fach- und Wissensbereiche und vor allem auch die Künste diese Phänomene. Je nach Zugang und Perspektive werden Emotion und Gefühl unterschieden oder synonym verwendet. Sinnhaftigkeit und Funktionen der jeweiligen Modelle sollen im Laufe der Ringvorlesung offen diskutiert werden. Einer einfachen Begriffsbestimmung folgend, sind Emotionen und Gefühle in kognitive und physische, alltägliche und ästhetische Wahrnehmungs- und Wirkungsbereiche eingebunden, deren Bedeutung eine kulturelle und historische Kontextualisierung erfordert. Gekoppelt an bestimmte Verhaltensmuster, ermöglicht die Analyse emotionaler Szenen Einsichten in Formen und Funktionen des Zusammenlebens wie in Individualisierungsprozesse. Im ästhetischen Kontext können wiederum unterschiedliche, zum Teil konträr zur Alltagserfahrung stehende Wirkweisen und Funktionen von Emotionen beobachtet werden. Negative Emotionen wie z.B. Wut, Hass, Schrecken werden ästhetisch gezielt eingesetzt, um kathartische Effekte, reflexive Prozesse oder kritische Handlungskraft zu erzielen. Negative Emotionen spielen aber auch in den Massenmedien, in Film und Fotografie eine oft stark manipulative Rolle. Seit den 1990ern widmen sich interdisziplinäre Ansätze der Emotionsforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften vermehrt diesem Spannungsfeld aus neuro-physiologischen Vorgaben, diskursiven Mustern, lebensweltlichen Gefühlshandlungen und medial bestimmten Kommunikationsvorgängen. In der Beschäftigung mit Emotionen gewinnt neben der Interdependenz von Körper und mentalen Prozessen daher auch der Einflussbereich der jeweils beteiligten Medien an Bedeutung.
Die Vorträge der Ringvorlesung stellen jeweils einen fachspezifischen Zugang zu Emotionsbegriffen vor. Diese Modelle werden mit anschaulichen Beispielen verdeutlicht. Ziel der Veranstaltung ist ein offener interdisziplinärer Austausch und die Vorstellung wichtiger Fragestellungen für Studierende und KollegInnen aller Disziplinen. Die Vortragsreihe ist auch öffentlich.

Zentrum für Kulturwissenschaften
Attemsgasse 25/II
A-8010 Graz
http://zentrum-kulturwissenschaften.uni-graz.at

 

Department of American Studies Graz
Institut für Amerikanistik
Attemsgasse 25/II
A-8010 Graz
Tel. +43/316/380-2465
amerikanistik(at)uni-graz.at

 

http://amerikanistik.uni-graz.at/

HS 11.01 (Heinrichstraße 36/EG, 8010 Graz)

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.